Qualität oder Chauvinismus?

Emmanuelle Lemoine (Holbox Frankreich)

In der französischen Armee von Napoleon gab es einmal einen Soldaten, der dem Kaiser mit ungeheurem Eifer diente. Sein Name war Nicolas Chauvin, und von ihm leitet sich das Wort Chauvinismus ab. Die Franzosen sind mehr als jedes andere Volk in Europa stolz auf ihr Land, die Gebräuche und die Produkte, die das Land hervorbringt. Trotz dieser Eigentümlichkeit ist es Holbox, das schon seit 3 Jahren auf dem französischen POS-Markt aktiv ist, gelungen, sich einen Namen zu machen. Die Franzosen suchen trotz einem hohen Preisbewusstsein zunehmend nach Qualität, Design und Innovationen, was Holbox alles bietet.

emmanuelleintro
emmanuelle-b1

Das merkt Emmanuelle Lemoine, Accountmanagerin bei Holbox, mit Sitz in Paris. An diesem Standort hat Holbox mit null Kunden angefangen. Jetzt arbeitet das Unternehmen für verschiedene große Marken, unter anderem für Inbev, Panzani und noch einige andere beeindruckende Marktteilnehmer.

„Die meisten Anbieter von Displays in unserem Land sind Papphersteller, die auch Displays fertigen können. Ganz anders als Holbox, das darauf spezialisiert ist. Das ist an jeder Ecke zu spüren. Wissen über das Geschäftsfeld, Marktkenntnisse, technisches Know-how und Beratung bei der Optimierung der In-Store-Kommunikation. Wenn wir unsere Kunden ansprechen, versuchen wir ein Maximum an zusätzlichem Service zu bieten und wir wissen, wie wir uns im Wettbewerb mit einem hervorragenden Preis-Qualitätsverhältnis behaupten können. Es ist nicht immer nur eine Frage des Preises“, sagt Lemoine.

Pappe

Emmanuelle weiß viel über Pappe und dessen Anwendungsmöglichkeiten, wenn auch aus einem anderen Bereich. Ihr Vater hat in den 70er Jahren ein Archivsystem aus Pappe entwickelt. Sie hat daher die Möglichkeiten, die dieser Rohstoff bietet, mit der Muttermilch aufgenommen. Neben technischem Wissen verfügt Emmanuelle über ausgeprägte Marketingfähigkeiten. Nach einem allgemeinen Studium im Fach Interkulturelle Studien an der Universität Paris-Diderot hat sie an der PSB, der Paris School of Business, ihren MBA in Marketing und International Business gemacht. Seitdem begleitet Emmanuelle französische Anzeigenkunden bei ihren werblichen Aktivitäten. Ihr Wissen über das Point of Sale-Marketing und ihre Fähigkeit, Holbox-Kunden zu betreuen und zu beraten steht außer Frage.

Position

Dieser Markt befindet sich hauptsächlich in der Gegend von Paris, das heißt im Umkreis von etwa 150 bis 200 Kilometern um Paris. Aber das Interesse an den Displays von Holbox ist auch weiter südlich sehr groß. Und dieses Interesse nimmt immer weiter zu. „Das haben wir auch auf der letzten MPV-Show mit dem Schwerpunkt Point of Sale-Marketing gemerkt. Die Menschen finden es toll, unsere Neuigkeiten und Innovationen zu entdecken. Aber das ist noch nicht alles: Das Design unserer Displays hat die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Unsere Designer stellen innovative und originelle Entwürfe vor und das macht Eindruck.“ Nach und nach gewinnen die Qualität und die Wettbewerbsfähigkeit der Holbox-Displays Marktanteile, trotz der natürlichen Anziehungskraft des Französischen für Lieferanten, die im „Sechseck“ produzieren. Zum Schluss sagt Emmanuelle noch: „Wenn wir einmal das Vertrauen gewonnen haben, bekommen wir mehr Chancen und verhandeln nicht mehr über den letzten Cent. Unsere Position wird stärker.“ Aus diesem Grund haben wir das Team inzwischen mit einem neuen Seelenverwandten von Emmanuelle verstärkt. Der französische Markt ist reif für Holbox. Und Emmanuelle Lemoine wird alles Erforderliche dafür tun, um dieses Trend zu festigen.